Rezept - Veganer Möhrenkuchen + Buchempfehlung

11:00:00

Dank meiner Yogalehrerin bin ich auf das tolle Buch "Vegan Frühstücken kann jeder" aufmerksam geworden. Sie hat daraus einen Möhrenkuchen "gebacken" und mich quasi angefixt :-D Den Kuchen musste ich natürlich auch ausprobieren und weil mir das Buch auf den ersten Blick total gut gefiel, habe ich es mir auch bestellt. Geschrieben wurde es übrigens von Nadine und Jörg, die seit 2011 auf ihrem veganen Foodblog eat this! schreiben. 


Kommen wir zum Rezept ... 
Für den Möhrenkuchen benötigt ihr außer den Zutaten eine kleine Springform mit ca. 16-18 cm Durchmesser und bestenfalls eine Küchenmaschine zum Pürieren und Mixen.



Für den Cashewguss
100 g Cashews

2 EL Kokosöl
2 EL Wasser 
2 EL Ahornsirup 
1/2 Vanilleschote 

1 EL Zitronensaft

Für den Kuchenboden

1 EL Kokosöl

125 g Möhren
80 g Mandeln
80 g Datteln entsteint
25 g Kokosflocken
1/2 TL Zimt
1/4 TL Ingwer gerieben

Schritt 1
Zunächst weicht ihr die Cashewnüsse über Nacht in einer Schüssel mit Wasser ein, damit ihr sie gut in der Küchenmaschine pürieren könnt. Gießt das Wasser am nächsten Tag weg und spült die Nüsse gut ab. Die Springform oder Kuchenform könnt ihr im Anschluss schonmal mit 1 TL Kokosöl einfetten.

Schritt 2
Raspelt die Möhren fein und hackt danach Mandeln und Datteln in der Küchenmaschine. Die drei Zutaten mit Kokosflocken, Zimt sowie Ingwer vermengt ihr zu einem Teig und gebt ihn in die Kuchenform. Drückt die Masse gut und gleichmäßig fest.

Schritt 3
Holt das Vanillemark aus der Schote heraus und püriert es mit den anderen Zutaten für den Cashewguss. Die Masse gebt ihr auf den Kuchenboden, streicht es glatt und stellt es für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank. 


Schritt 4
Genießen :-)


Der Kuchen ist schön saftig und hält sich jetzt schon seit einigen Tagen im Kühlschrank, ohne an Geschmack zu verlieren. Das Cashewmus schmeckt fantastisch, so dass ihr es auch prima separat als Brotaufstrich oder für Pfannkuchen etc. herstellen könnt. Beim nächsten Mal werde ich es ein bisschen länger pürieren, damit es noch glatter wird. Vermutlich würde ich auch eine kleinere Form nehmen, um den Teig höher zu schichten. Aber hey, für einen ersten Versuch bin ich sehr zufrieden ;-)


Insgesamt finde ich das Buch "Vegan frühstücken kann jeder" gelungen. Egal ob ihr Naschkatzen seid, gerne Smoothies trinkt oder ihr es am Morgen auch mal herzhaft mögt, für jeden ist bestimmt ein passendes Rezept dabei. Zudem sind die Beschreibungen sind verständlich und angenehm kurz gehalten und die ansprechenden Bilder laden zum Ausprobieren ein. Natürlich können einzelne Zutaten auch verändert bzw. getauscht werden. Ich lebe nicht streng vegan, setze aber seit einiger Zeit vermehrt auf pflanzliche Produkte und bin ehrlich gesagt oft ziemlich überrascht, wie gut vegan schmecken kann :-)

Kennt ihr das Buch schon? Oder habt ihr bereits rohe Kuchen zubereitet? Über weitere Buchtipps freue ich mich natürlich auch :-)

You Might Also Like

9 Kommentare

  1. Oh der Karottenkuchen sieht unglaublich lecker aus, so richtig schön saftig!Mhhh köstlich!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  2. Oh der Karottenkuchen sieht unglaublich lecker aus, so richtig schön saftig!Mhhh köstlich!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kris,
      huch, doppelt hält besser ;-)
      Ja, er ist super saftig und das auch noch nach vier Tagen gewesen. So mag ich das :-)
      Liebste Grüße
      Nicole

      Löschen
  3. Hmm, Möhrenkuchen, lecker! Ich finde Möhrenkuchen immer so schön saftig. Außerdem bin ich auch ein Fan von Nadine und Jörg und habe ja das Kochbuch "Vegan kann jeder" von ihnen hier. Auch ein tolles Buch!
    Danke für das schöne Rezept.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Meike,
      das Buch habe ich mir auch gleich mitbestellt :-)
      Möhrenkuchen, egal ob vegan oder nicht, geht immer.
      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  4. Ah, um dieses Buch bin ich bei Amazon auch schon öfter herumgeschlichen. Bisher habe ich mich nicht getraut, da ich nicht weiß, ob ich es wirklich nutze. Unter der Woche esse ich immer gleich, nur Sonntag machen wir was anderes. Heute zum Beispiel eine vegane Avocado-Rote Bete-Schokotorte. War sehr lecker :-)
    Der Karottenkuchen sieht auch toll aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ginni,
      das stimmt. Unter der Woche muss es ja bekanntlich schnell gehen. Die Rezepte sind so ausgerichtet, dass man einiges auch bequem am Abend zuvor zubereiten kann. Avocado-Rote-Beete-Schokotorte klingt ja total spannend! Vielleicht magst du das Rezept mal teilen ;-)
      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  5. Antworten
    1. Ja :-) Diese Kombi schmeckt sehr gut :-)
      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen